Mittwoch, Mai 24, 2017
Text Size
Sie sind hier:Allgemeine Reisetipps»Camping Tipps - Ferien im Zelt oder Wohnwagen - Campingurlaub mit FKK - Online Führer

Camping Tipps - Ferien im Zelt oder Wohnwagen - Campingurlaub mit FKK - Online Führer

Spätestens seit der TV-Comedy-Serie "Die Camper", in dem kleine Geschichten des Camper-Alltags humorvoll erzählt werden, ist das Wohnen im Zelt oder im Wohnwagen auf einem Campingplatz gesellschaftsfähig geworden.
Wenn man sich früher eher aus finanziellen Gründen für einen Urlaub auf einer schönen Wiese am See oder am Meer in Deutschland entschieden hat, so ist das Campen heute schon eine beliebte Form der Deutschen, Urlaub zu machen. Hierbei spielt die Größe des Wohnwagens oder das Alter der Camper nur eine untergeordnete Rolle. Oft werden Stellplätze über lange Jahre gemietet und bei jedem schönen Wochenende die Zeit zum Relaxen an seinem "Zeiten" Wohnsitz genutzt.

Übrigens ist in Deutschland das einmalige Übernachten bei angekuppeltem Zugfahrzeug auf Raststätten erlaubt. So kann man bei einer längeren Tour mit Wohnwagen solange fahren, bis man müde wird, und anschließend nur noch die nächste Raststätte aufsuchen. Abgestellt werden dürfen Caravans in Deutschland auf öffentlichem Verkehrsgrund bis zu 14 Tage an einer Stelle, allerdings darf dann nicht darin gewohnt werden.

Einige Statistiken:

Im Jahr 2003 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 6,3 Millionen Gäste (+ 13% gegenüber 2002) auf deutschen Campingplätzen mit insgesamt 23,6 Millionen Übernachtungen (+ 11%) gezählt. Damit verweilte ein Camper im Schnitt 3,7 Nächte auf einem Campingplatz. Die Zahl der Gäste aus dem Inland stieg um 14 Prozent auf 5,2 Millionen (Übernachtungen: 20,3 Mill./+ 11%). Aus dem Ausland konnten mit 1,1 Mill. 11% mehr Camper begrüßt werden, die insgesamt 3,3 Mill. mal übernachteten (+ 11%). Diese Ergebnisse umfassen nur das Tourismuscamping und nicht das Dauercamping, bei dem Stellplätze für einen längeren Zeitraum vermietet werden.

Campingführer:

Ob für Camping-Neulinge oder für erfahrene Camper: Ohne einen ein "Campingguide" sollte man die Ferien nicht beginnen. Hierzu zählt das intensive Studieren von Büchern und Reiseführern, die in vielen Buchläden erhältich sind. Bei Fahrt zu neuen Reisezielen sollten unbedingt neue Straßenkarten, zB. vom ADAC gekauft bzw. besorgt werden.
Gelesen 1286 mal

Login Form



eMail Kontakt
Unser Facebook Blog