Mittwoch, August 23, 2017
Text Size
Sie sind hier:Allgemeine Reisetipps»Gesundes grillen - Einfach und lecker - Die besten Tipps

Gesundes grillen - Einfach und lecker - Die besten Tipps

Einleitung

Grillen - das ist eine der fett- kalorienärmsten Garmethoden, so das aktuelle Statement der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Und damit die absolut gesündeste Art der Zubereitung für Fleisch und Fisch. Denn durch die hohe Temperatur von 180° verlieren die Grillstücke belastendes Fett, gleichzeitig bildet sich aber schnell eine Kruste. Folge: die Poren schließen sich sofort, alle Vitamine und Mineralstoffe bleiben voll erhalten.

Grillen-Links

Der gesündeste Grill
Auf der Suche nach der gesündeste in Garmethode haben die Experten von Stiftung Warentest alle Grills geprüft. Ihr Fazit: gut sind sie alle. Aber: Elektrogrills und Lavasteine sind - weil rauchfrei - für die Gesundheit am besten. Doch nur der altbewährte Holzkohlengrill garantiert den typisch würzig-rauchigen Grillgeschmack.

Der beste Grilltrick
< Flüssige Anzünder - kein Problem. Achten Sie 20 Minuten ab, bevor sie die ersten Grillsachen auf den Rost legen. Dann sind alle schädlichen Dämpfe verflogen. Vorsicht: tropft Fett direkt in die Glut, können krebserregende Benzyprene entstehen. Doch davor schützt ein einfacher Trick: Kohle oder Briketts pyramidenförmig in der Grillwanne aufschichten und gut durchglühen lassen. Fleisch auf die Rostseiten legen. Das verlängert zwar die Garzeit, schützt aber vor Schadstoffen. Wem das zu umständlich ist, für den haben Experten einen Rezept-Tipp: Senf zum Grillgut hebt den Großteil der Wirkung der Schadstoffe auf.

Das gesündeste Fleisch

Das gesündeste vom Rind: Entrecote - prallvoll mit hochkarätigen Mineralien wie Zink, Folsäure und Eisen. Sie alle bleiben beim Grillen voll erhalten. Uns nur auf dem Rost entfaltet das Fleisch seinen vollen unnachahmlichen Geschmack. Grillzeit: von jeder Seite drei bis 4 Minuten. Das gesündeste Geflügel: Hähnchenbrustfilets - sie enthalten mehr Eiweiß als andere Fleischsorten, bleiben auf dem Grill namhaft und saftig. Grillzeit: pro Seite circa 4 Minuten. Das gesündeste vom Schwein: Koteletts und Sparribs. Vorteil: beim Grillen werden sie Natur, ohne Fett zubereitet - und dadurch viel bekömmlicher. Gleichzeitig bleiben alle wertvollen B-Vitamine voll erhalten. Profi-Tipp: der mit das Fleisch gleichmäßig durchgart, an Knochen etwas einschneiden. Grillzeit: je nach Dicke pro Seite circa 8 Minuten, dabei mehrmals wenden. Rezept-Tipp: Sparribs werden schön mürbe, wenn man sie mit Senf bestreicht.

Wichtig: Pfeffer verbrennt, Salz entzieht dem Fleisch Saft - deshalb Grillstücke immer erst hinterher würzen. Noch besser: zum würzen alles Grillgut 12 Stunden in eine Marinade aus Öl und frischen Kräutern einlegen - das verhindert das Austrocknen und schließt die wertvollen Nährstoffe ein.

Rezept-Tipp: Probieren Sie auch mal Gemüse auf den Grill. Als Beilage zum Fleisch ist es aufwechslungsreich oder einfach vegetarisch nur mit Brot und Salat.

Der gesündeste Fisch
Schon zwei Fischgerichte pro Woche senken das Infarktrisiko um 50% (liegt an den wertvollen Omega-drei-Fettsäuren). Der gesündeste Fisch zum Grillen: Lachssteaks. Denn Lachs entfällt mehr Omega-drei-Fettsäuren (schützen vor Aderverkalkung) als jeder andere Fisch. Und diese Herzschutzstoffe bleiben nur beim Grillen voll erhalten. Tipp: Stücke 30 Minuten vor dem Grillen mit Limonensaft beträufeln und mit Olivenöl bestreichen - das schützt vorm Austrocknen. Grillzeit: Glut etwas dämmern und pro Seite etwa 3 Minuten grillen - nur einmal vorsichtig wenden.

Die drei Todsünden beim Grillen

-- Tropfendes Fett
gelangen Fett, Fleischsaft oder Marinade in die Glut, entstehen krebserregende Benzyprene Alu-Folie darunter legen oder Kohle am Rand Schichten (mit Hilfe von Glutboxen)
-- Pökelfleisch auf dem Rost
Kasseler, Leberkäse, Bockwurst haben auf dem Grill nichts zu suchen. Die Hitze verwandelt Nitrit in krebserregende Nitrosamine!
-- Fleisch direkt würzen
Gewürze verbrennen, wenn sie direkt aufs Fleisch gegeben werden. Daher 12 Stunden vorm Grillen in einer Ölmarinade legen, kurz davor abtupfen.


Grillen und der Nachbar
Grillen im Garten und auf dem Balkon gehört in der Familie zu einem der beliebtesten Outdoor-Feste im Sommer. Wenn die Temperatur die 30-Grad Grenze überschreitet, lädt der Familienvater die engste Verwandschaft zum Essen aus dem Grill ein. Doch nicht immer erfreut sich die Nachbarschaft, wenn Lärm und Geruch über den Zaun steigt. Probleme und Streitigkeiten, die oft vor dem Richter enden, sind vorprogrammiert. Doch was ist erlaubt und wie lange darf man draußen feiern?

Leider gibt es keine bundeseinheitliche Rechtsprechung beim Nachbarrecht. In Nordrhein-Westfalen und in Brandenburg gibt es gesetzliche Richtlinien, die das Grillen in den Sommermonaten regeln. So droht zum Beispiel Bußgeld, wenn unbeteiligte Nachbarn erheblich durch das Grillen gestört werden. Ob Grillen im Garten erlaubt oder verboten ist, hängt auch von dem Umfang der Grilltätigkeit ab. Die Gefahr, dass die Polizei vor der Tür steht, ist natürlich größer, wenn die Verantwortlichen beim Grillen die Grenzwerte der gesetzlichen Vorschriften deutlich überschreiten. Diese regelt die zeitliche und begrenzte Nutzung des Grills im Jahr. Wer zur Miete wohnt, der sollte sich beim Vermieter erkundigen, welche Verbote für das Haus gelten. Auf sein Mietrecht zu beharren, wäre nicht sehr klug.

In anderen Bundesländern gibt es keine gesetzlichen Vorschriften. Grillen im großen Garten bei entsprechender Entfernung zur Grenze ist sicherlich weniger bedenklich als auf einer kleinen Terrasse oder auf dem Balkon nebenan.

Land- und Amtsgerichte in ganz Deutschland urteilten in den vergangenen Jahren sehr unterschiedlich:

Bayern: Grillen am Rande des Gartens maximal fünfmal im Jahr (2006)
Baden-Württemberg: maximal dreimal im Jahr oder sechs Stunden auf der Terrasse
Nordrhein-Westfalen: einmal im Monat Grillen auf den Balkon zwischen April und September; Pflicht, den Nachbarn 48 Stunden vorher zu informieren.
Niedersachsen: aufgrund beengter Nachbarschaftsverhältnisses Max. Viermal jährlich

Fazit:
Damit man keinen Ärger bekommt, sollte das Grillen im Sommer nicht übertrieben sowie vorher angekündigt werden. Dann klappt es auch mit dem Nachbarn.

Gelesen 1325 mal

Login Form



eMail Kontakt
Unser Facebook Blog