Länderdaten
Albanien
Offizieller Name Republik Albanien
Geographische Lage Europa
19º O - 21º O / 39º N - 42º N
Geschichtliches Gründungsjahr 1443
Politisch abhängig von Ottomanisches Reich bis 1912
Einwohner/Staat 3.582.300 Einwohner
Hauptstadt Tirana
19º 50' O 41º 21' N
450 000 Einwohner
Grösste Stadt Tirana
Amtssprache Albanisch
Codes AL, ALB, www.*.al
Landesgrenze gesamt 720 km
Gesamtfläche 28.748 qkm
Landfläche 27.398 qkm
Wasserfläche 1.350 qkm
Küstenlinie 362 km
Angrenzende Länder Griechenland 282 km, Mazedonien 151 km, Serbien und Montenegro 287 km
Tiefster Punkt Adriatisches Meer 0 m
Höchster Punkt Maja e Korabit (Golem Korab) 2,753 m
Währung 1 Lek = 100 Qindarka
Unabhängigkeit 28. November 1912 (vom Osmanischen Reich)
Nationalfeiertage 11. Januar (Tag der Ausrufung der Republik im Jahre 1946), 28. November (Tag der Unabhängigkeit von der Türkei im Jahre 1912), 29. November (Tag der Befreiung im Jahre 1944)
Zeitverschiebung 0 Stunden (zu Deutschland)
Religionen Christen 33,0 %, Moslems 65,0 %, Sonstige 2,0 %
Ethnische Gruppen Albaner 98,0 %, Sonstige 2,0 %
Adjektiv Albanisch
Bewohner Albaner
Bewohnerin Albanerin
UNO-Mitgliedschaft seit 1955
andere Organisationen
Alle Angaben ohne Gewähr, Stand: 2012

Ausgefallene Geschenke

Landbeschreibung

Albanien Albanien, ein Land in Europa und dennoch ein Entwicklungsland. Eigentlich kann es oder sollte es das nicht geben, so denkt man unwillkürlich. Aber Albanien entzieht sich der Beurteilung mit herkömmlichen Maßstäben. Es ist reich an Bodenschätzen und dennoch hoch verschuldet. Die Analphabetenrate ist nach wie vor sehr hoch und trotz eines uralten Rechtssystems, ist die Kriminalität im Land weit verbreitet.

Obwohl es viel zu sehen gibt, sind Touristen, bedingt durch die nach wie vor schwierige Lage in Albanien, selten. Mehr als zwei Drittel des Staatsgebiets werden von Bergland und zum Teil von Hochgebirgsregionen eingenommen. Vom Shkodrasee im Norden bis nach Vlora im Süden erstreckt sich eine zum Teil nur wenige Kilometer breite Schwemmlandebene entlang der Küsten.
Rund ein Drittel der Fläche Albaniens ist bewaldet. Im raueren Hochalbanien kommen noch Wölfe, Bären und Adler (Wappentier) vor.

Die Albaner verstehen sich selbst als Nachfahren der Illyrer. Vom Römischen Reich unterworfen, aber als tapfere Krieger geschätzt, begann im ersten Jhd. n. Chr. die lange Zeit der Fremdherrschaft und Besatzung. 1389, nach der verlorenen Schlacht auf dem Amselfeld, bei der Albaner und Serben gemeinsam gegen die Türken kämpften, begann die Islamisierung des Landes. Auch der Befreiungskampf unter dem Nationalhelden Skanderbeg konnte die nun folgende 500 jährige Besatzung nicht verhindern. Eine bewegte und vor allem nicht immer gewaltfreie Geschichte begleitete das Land durch das 19. und 20. Jh. In Glaubensfragen sind Albaner, vor allem Jugendliche, heute aber äußerst tolerant und offen.

Der besondere Reiz Albaniens liegt in der Abwesenheit des Massentourismus und der relativen Unberührtheit.