Länderdaten
Elfenbeinküste
Offizieller Name Elfenbeinküste
Geographische Lage Afrika
3º O - 8º O / 5º N - 11º N
Geschichtliches Gründungsjahr 1960
Politisch abhängig von Frankreich bis 1960
Einwohner/Staat 16.962.500 Einwohner
Hauptstadt Yamoussoukro (Regierungssitz)
5º 18' W 6º 50' N
Einwohner
Grösste Stadt Abidjan (2.800.000 Einwohner)
Amtssprache Französisch
Codes CI, CIV, www.*.ci
Landesgrenze gesamt 3.110 km
Gesamtfläche 322.460 qkm
Landfläche 318.000 qkm
Wasserfläche 4.460 qkm
Küstenlinie 515 km
Angrenzende Länder Burkina Faso 584 km, Ghana 668 km, Guinea 610 km, Liberia 716 km, Mali 532 km
Tiefster Punkt Gulf of Guinea 0 m
Höchster Punkt Mont Nimba 1,752 m
Währung Franc de la Commun. Franc. Afric. (FCFA)
Unabhängigkeit 7. August (1960)(von Frankreich)
Nationalfeiertage 7. Dezember (Tag der Ausrufung der Republik im Jahre 1960)
Zeitverschiebung -1 Stunde (zu Deutschland)
Religionen Christen 28,0 %, Konfessionslose 13,0 %, Moslems 38,0 %, Sonstige 21,0 %
Ethnische Gruppen Akan 41,0 %, Kru 17,0 %, Malinke 15,0 %, Sonstige 11,0 %, Voltaic 16,0 %
Adjektiv Ivorisch
Bewohner Ivorer
Bewohnerin Ivorerin
UNO-Mitgliedschaft seit 1960
andere Organisationen Afrikanische Union
Alle Angaben ohne Gewähr, Stand: 2012

Geschenk Tipp Advent

Landbeschreibung

Elfenbeinküste Das ehemals Elfenbeinküste genannte Land liegt am Golf von Guinea im Westen Afrikas. Im 17. Jhd waren es Seefahrer und Missionare, die sich an der Küste niederliessen. Im 19. Jhd. nahm Frankreich das Land unter koloniale Herrschaft und übte diese bis 1960 aus.

Der Name Elfenbeinküste wurde nach dem einst wichtigsten Exportgut gewählt, darf aber heute nicht mehr benutzt werden. Der Name "Cote d'Ivoire" wurde staatlich festgelegt und ist der Name, den das Land in der Kolonialzeit führte.

Cote d'Ivoire wird von Mali, Burkina Faso und Ghana umgeben und besitzt an seiner Südseite eine atlantische Küste, die flach und fruchtbar ist. Der höchte Punkt des Landes ist der im Westen gelegene Mount Nimba mit 1.752 m.

Die Mehrheit der Bevölkerung lebt in dem bis zu 70 km breiten Küstenstreifen. Mehr als 60 Volksstämme und ethnische Gruppen sorgen für regelmässige Spannungen in der Bevölkerung, die durch eine politische Instabilität und wachsende Armut, bedingt durch Arbeitslosigkeit, noch begünstigt werden. Besonders nach den jüngsten Unruhen ist die Zukunft des Landes mehr als ungewiss.