Länderdaten
Irak
Offizieller Name Republik Irak
Geographische Lage Nahost
39º O - 48º O / 29º N - 37º N
Geschichtliches Gründungsjahr -3000
Politisch abhängig von Grossbritannien bis 1932
Einwohner/Staat 24.683.400 Einwohner
Hauptstadt Bagdad
44º 23' O 33º 20' N
4 200 000 Einwohner
Grösste Stadt Bagdad (4.200.000 Einwohner)
Amtssprache Arabisch, Kurdisch
Codes IQ, IRQ, www.*.iq
Landesgrenze gesamt 3.650 km
Gesamtfläche 437.072 qkm
Landfläche 432.162 qkm
Wasserfläche 4.910 qkm
Küstenlinie 58 km
Angrenzende Länder Iran 1.458 km, Jordanien 181 km, Kuwait 240 km, Saudi-Arabien 814 km, Syrien 605 km, Türkei 352 km
Tiefster Punkt Persischer Golf 0 m
Höchster Punkt Haji Ibrahim 3,600 m
Währung 1 Irak-Dinar (ID) = 1000 Fils
Unabhängigkeit 03. Okt 32
Nationalfeiertage 9. April (Tag der Eroberung Bagdads)
Zeitverschiebung 2 Stunden (zu Deutschland)
Religionen Christen 4,0 %, Moslems 95,0 %, Sonstige 1,0 %
Ethnische Gruppen Araber 77,0 %, Kurden 19,0 %, Sonstige 4,0 %
Adjektiv Irakisch
Bewohner Iraker
Bewohnerin Irakerin
UNO-Mitgliedschaft seit 1945
andere Organisationen Arabische Liga
Alle Angaben ohne Gewähr, Stand: 2012

Geschenk Liebe

Landbeschreibung

Irak Das "Zweistromlandes" und eine der ältesten Kuluren der Menscheit. Das irakische Staatsgebiet umfasst das alte Mesopotamien aus dem uns Namen wie die der Sumerer, der alten Hauptstadt Babylon oder der "hängenden Gärten" überliefert sind. Direkte Bezüge zum Alten Testament lassen sich mit den Assyrern herstellen, deren Städte Ninive, Assur und Nimrud schon in biblischen Zeiten Kulturzentren waren.

Der Islam hielt schlliesslich im 7. Jhd. Einzug und machte Bagdad im 8. Jhd. zur Hauptstadt. Bagdad war Sitz der Kalifen, darunter der Abbasidenherrscher Harun-al-Rashid und erlangte Weltruhm durch Kunst, Medizin, Architektur und Wissenschaft. Nach dem Ende des Osmanischen Reiches wurde ein irakisches Königreich ausgerufen, dessen letzter Vertreter König Faisal, 1958 gestürzt wurde.

Das Erdöl brachte den in der arabischen Welt allgemein verzeichneten Aufschwung in den 70er Jahren des 20. Jhds. Durch den Einfluss der Mullahs aus dem Iran kam es immer mehr zu Unruhen und ein Wiederaufflammen der Feinschaft zwischen Iran und Irak. Der erste Goilfkrieg war die Folge, der rund 8 Jahre dauerte.

Einem weiteren Fortschritt Iraks schien nun nichts mehr im Wege zu stehen. Mit dem Einmarsch Iraks in Kuwait am August 1990 begann eine bis heute andauernde instabile Lage, die durch den 2. Golfkrieg noch verschärft wurde. Die Regentschaft Saddam Husseins als uneingeschränkter Diktator brachte dem Land weitere Auseinandersetzungen, vornehmlich mit den USA, die sich in dem jüngst beendeten 3. Golfkrieg, die Beseitigung des Hussein-Regimes zum Ziel gesetzt hatten.

Das Regime Saddams ist zwar beseitigt, aber das, trotz der jüngst in relativer Ruhe durchgeführten Wahlen, mehr denn je im Unfrieden und der Unsicherheit. Fast täglich sind Attentate und Selbstmordanschläge zu verzeichnen, die immer wieder Todesopfer fordern.