Wirtschaft
Brasilien
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

2,282 Billionen US$ (2011) (Position: 8)

offizieller Wechselkurs

2,518 Billionen US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

2,7% (2011) (Position: 133)

pro Kopf (PPP)

11.600 US$ (2011) (Position: 101)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 5,50%
Industrie: 27,50%
Dienstleistung: 67% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

104,7 Millionen (2011) (Position: 6)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 20%
Industrie: 14%
Dienstleistungen: 66% (2003)

Arbeitslosenquote

6% (2011) (Position: 63)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



26% (2008)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 1,20%
Höchste: 42,5% (2009)
Verteilung des Familieneinkommens


51,9 (2012)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



6,5% (2011) (Position: 150)

Investition (brutto fixiert)



3,1% vom BIP (2011) (Position: 22)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 978,3 Milliarden US$
Ausgaben: 900,2 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

54,4% vom BIP (2011) (Position: 44)

Steuereinnahmen

39,9% vom BIP (2011) (Position: 44)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

0,3% (2011) (Position: 145)


Elektrizität
Produktion

509,2 Milliarden kWh (2010) (Position: 10)

Verbrauch

455,7 Milliarden kWh (2010) (Position: 10)

Exporte

2,98 Milliarden kWh (2010)

Importe

35,9 Milliarden kWh (2010)

Öl
Produktion

2,301 Millionen Barrel/Tag (2011) (Position: 13)

Verbrauch

2,029 Millionen Barrel/Tag (2011) (Position: 12)

Exporte

801.200 Barrel/Tag (2011) (Position: 24)

Importe

255.800 Barrel/Tag (2011) (Position: 40)

Reserven

12,86 Milliarden Barrel (2010) (Position: 15)

Erdgas
Produktion

24,07 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 28)

Verbrauch

25,13 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 30)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 67)

Importe

12,48 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 20)

Reserven

366,4 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 35)

Aktueller Kontostand

- 63,47 Milliarden US$ (2011) (Position: 187)

Exporte

250,8 Milliarden US$ (2011) (Position: 24)

Export-Partner

USA 20,8%, Argentinien 7,5%, Niederlande 6,1%, China 5,6%, Deutschland 4,1%, Mexiko 4%

Waren

Transportwesen Ausrüstung, Eisenerz, Sojabohnen, Fußbekleidung, Kaffee, Autos

Importe / Einfuhren

219,6 Milliarden US$ (2011) (Position: 21)

Import-Partner

USA 18,3%, Argentinien 8,9%, Deutschland 8,1%, China 5,9%, Nigeria 5,6%, Japan 4,6%

Waren

Maschinen, Elektro- und Transportwesen Ausrüstungen, chemische Erzeugnisse, Öl, Automobil-Teile, Elektronik

Reserven in Devisen und Gold



357,9 Milliarden US$ (2011) (Position: 6)

Verschuldung im Ausland

410 Milliarden US$ (2011) (Position: 26)

Barbestände in Banknoten und Münzen

204,1 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

1,878 Billionen US$ (November 2011)

Bestand an inländischen Krediten

2,769 Billionen US$ (2011)

Banken Zinssatz

45,6% (2011) (Position: 4)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

1,546 Billionen US$ (2010) (Position: 13)

Bodennutzung

bebaubares Land 6,93%
ständige Ernten auf 0,89%
andere Landnutzung 92,18% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Kaffee, Sojabohnen, Weizen, Reis, Korn, Zuckerrohr, Kakao, Zitrusgewächs, Rindfleisch

Bewässerungsgebiet

45.000 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

8.233 km3 (2000)
Süßwasser

59,3 km3
(20%/18%/62%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Bauxit, Gold, Eisenerz, Mangan, Nickel, Phosphate, Platin, Zinn, Uran, Petroleum, Wasserkraftanlagen, Bauholz

Industrien

Textilien, Schuhe, Chemikalien, Zement, Holz, Eisenerz, Zinn, Stahl, Flugzeuge, Kraftfahrzeuge und Teile, Maschinen und Ausrüstung

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Brasilien

Eigentlich müsste Brasilien eines der führenden Wirtschaftsnationen der Welt sein - reich an Bodenschätzen wie Gold, Silber oder Eisenerz, Top im Maschinenbau, landwirtschaftliche Spitzenprodukte wie Kaffee, Kakao, Zuckerrohr oder Orangensaft, boomender Tourismus, Rinderzucht, bedeutende Stahlproduktion.

Doch in der Realität schaffen es weder die Regierung noch die einzelnen Bundesstaaten, die vielfältigen Recourcen und Möglichkeiten des Landes zu einem wirtschaftlich starken Brasilien zu formen. Unter anderem chaotische Haushaltsführung und Staatsverschuldung, Korruption und Währungsinstabilität durch ständige Reformen hindern seit vielen Jahren ein Wachstum. 1995 blockierte ein uneiniger Kongreß wichtige Reformen für die Steuer- und Sozial-versicherungssystem. Vier Jahre später wurde die Währung nochmals abgewertet.

Ob Brasilien das Haushaltsdefizit ohne ausländische Hilfe bewältigen kann, muss stark bezweifelt werden. Damit Kapital in das Land fließt, müssen Investoren wieder Vertrauen in die brasilianische Wirtschaft fassen.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft