Wirtschaft
Dänemark
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

206,8 Milliarden US$ (2011) (Position: 54)

offizieller Wechselkurs

330,5 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

1% (2011) (Position: 185)

pro Kopf (PPP)

40.200 US$ (2011) (Position: 23)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 4,50%
Industrie: 19,10%
Dienstleistung: 76,4% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

2,853 Millionen (2011) (Position: 105)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 2,6%
Industrie: 20,3%
Dienstleistungen: 77,1% (2011)

Arbeitslosenquote

6% (2011) (Position: 64)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



13,4% (2011)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 1,90%
Höchste: 28,7% (2007)
Verteilung des Familieneinkommens


24,8 (2011)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



2,8% (2011) (Position: 44)

Investition (brutto fixiert)



-2,8% vom BIP (2011) (Position: 98)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 118,3 Milliarden US$
Ausgaben: 127,5 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

46,5% vom BIP (2011) (Position: 54)

Steuereinnahmen

35,8% vom BIP (2011) (Position: 58)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

1,9% (2011) (Position: 124)


Elektrizität
Produktion

38,79 Milliarden kWh (2010) (Position: 57)

Verbrauch

32,07 Milliarden kWh (2010) (Position: 58)

Exporte

11,74 Milliarden kWh (2010)

Importe

10,6 Milliarden kWh (2010)

Öl
Produktion

234.100 Barrel/Tag (2010) (Position: 39)

Verbrauch

140.900 Barrel/Tag (2010) (Position: 69)

Exporte

249.600 Barrel/Tag (2010) (Position: 45)

Importe

177.700 Barrel/Tag (2010) (Position: 51)

Reserven

1,164 Milliarden Barrel (2010) (Position: 38)

Erdgas
Produktion

8,087 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 46)

Verbrauch

4,914 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 60)

Exporte

3,478 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 32)

Importe

149 Millionen Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 71)

Reserven

101 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 54)

Aktueller Kontostand

22,1 Milliarden US$ (2011) (Position: 19)

Exporte

111,1 Milliarden US$ (2011) (Position: 36)

Export-Partner

Deutschland 18%, Schweden 13,2%, Vereinigtes Königreich, 8,7%, USA 5,8%, Niederlande 5,5%, Norwegen 5,4%, Frankreich 5%

Waren

Maschinenbau und Instrumente, Fleisch- und Wurstwaren, Molkereiprodukte, Fische, Pharmaka, Möbel, Windmühlen

Importe / Einfuhren

96,88 Milliarden US$ (2011) (Position: 33)

Import-Partner

Deutschland 22,3%, Schweden 13,5%, Niederlande 6,8%, Vereinigtes Königreich 6,1%, Frankreich 4,5%, Norwegen 4,5%, Italien 4,1%, China 4%

Waren

Maschinen und Anlagen, Rohstoffen und Halbfertigprodukten für die Industrie, Chemie, Getreide und Lebensmitteln, Konsumgüter

Reserven in Devisen und Gold



89,83 Milliarden US$ (2011) (Position: 24)

Verschuldung im Ausland

626,9 Milliarden US$ (Juni 2011) (Position: 21)

Barbestände in Banknoten und Münzen

156,8 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

176,8 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

706,6 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

4,3% (2011) (Position: 164)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

231,7 Milliarden US$ (2010) (Position: 32)

Bodennutzung

bebaubares Land 52,59%
ständige Ernten auf 0,19%
andere Landnutzung 47,22% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Gerste, Weizen, Kartoffeln, Zuckerrüben, Schweinefleisch, Molkereiprodukte, Fisch

Bewässerungsgebiet

4.350 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

6,1 km3 (2003)
Süßwasser

0,67 km3
(32%/26%/42%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Petroleum, Erdgas, Fische, Salz, Kalkstein, Kreide, Stein, Kies und Sand

Industrien

Eisen, Stahl, nicht eisenhaltige Metalle, Chemikalien, Nahrungsverarbeitung, Maschinenbau und Transportwesengerät, Textilien und Kleidung, Elektrotechnik, Bau, Möbel und andere Holzprodukte, Schiffsbau und Werfte, Windmühlen

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Dänemark

Dänemark hat einen hohen Lebensstandard. Die Landwirtschaft hat nach wie vor eine hohe Bedeutung, vor allem mit Exportprodukten. Elektroindustrie und Fertigungsbetriebe sind auf Rohstoffimporte angewiesen, sind aber dennoch bedeutende Wirtschaftszweige.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft