Wirtschaft
Deutschland
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

3,085 Billionen US$ (2011) (Position: 6)

offizieller Wechselkurs

13,8 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

2,7% (2011) (Position: 131)

pro Kopf (PPP)

37.900 US$ (2011) (Position: 29)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 0,80%
Industrie: 28,60%
Dienstleistung: 70,6% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

43,62 Millionen (2011) (Position: 14)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 1,6%
Industrie: 24,6%
Dienstleistungen: 73,8% (2011)

Arbeitslosenquote

6% (2011) (Position: 65)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



15,5% (2010)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 3,60%
Höchste: 24% (2000)
Verteilung des Familieneinkommens


27 (2006)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



2,2% (2011) (Position: 28)

Investition (brutto fixiert)



-1,7% vom BIP (2011) (Position: 72)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 1,551 Billionen US$
Ausgaben: 1,588 Billionen US$ (2011)

Staatsschulden

81,5% vom BIP (2011) (Position: 20)

Steuereinnahmen

43,6% vom BIP (2011) (Position: 29)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

8% (2011) (Position: 26)


Elektrizität
Produktion

556,4 Milliarden kWh (2009) (Position: 8)

Verbrauch

544,5 Milliarden kWh (2008) (Position: 8)

Exporte

54,13 Milliarden kWh (2009)

Importe

12,28 Milliarden kWh (2009)

Öl
Produktion

147.200 Barrel/Tag (2010) (Position: 46)

Verbrauch

2,495 Millionen Barrel/Tag (2010) (Position: 7)

Exporte

470.200 Barrel/Tag (2009) (Position: 31)

Importe

2,671 Millionen Barrel/Tag (2009) (Position: 6)

Reserven

276 Millionen Barrel (2010) (Position: 57)

Erdgas
Produktion

12,65 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 37)

Verbrauch

99,5 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 7)

Exporte

16,19 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 15)

Importe

99,63 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 3)

Reserven

175,6 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 49)

Aktueller Kontostand

149,3 Milliarden US$ (2011) (Position: 3)

Exporte

1,408 Billionen US$ (2011) (Position: 4)

Export-Partner

Frankreich 10,3%, USA 8,8%, Vereinigtes Königreich 8,3%, Italien 7,2%, Niederlande 6,2%, Belgien 5,6%, Österreich 5,4%, Spanien 5%

Waren

Maschinenbau, Fahrzeuge, Chemikalien, Metalle und Herstellung/Produktion, Nahrungsmittel, Textilien

Importe / Einfuhren

1,198 Billionen US$ (2011) (Position: 4)

Import-Partner

Frankreich 9%, Niederlande, 8,3%, USA 7%, Italien 6,1%, Vereinigtes Königreich 5,9%, China 5,6%, Belgien 4,9%, Österreich 4,2%

Waren

Maschinen, Fahrzeuge, Chemikalien, Lebensmittel, Textilien, Metalle

Reserven in Devisen und Gold



216,5 Milliarden US$ (2010) (Position: 12)

Verschuldung im Ausland

5,624 Billionen US$ (Juni 2011) (Position: 5)

Barbestände in Banknoten und Münzen

1,831 Billionen US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

4,437 Billionen US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

4,689 Billionen US$ (2011)

Banken Zinssatz

8,4% (2011) (Position: 157)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

1,43 Billionen US$ (2010) (Position: 9)

Bodennutzung

bebaubares Land 33,13%
ständige Ernten auf 0,6%
andere Landnutzung 66,27% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Kartoffeln, Weizen, Gerste, Zuckerrüben, Obst, Kohlköpfe, Rinder, Schweine, Geflügel

Bewässerungsgebiet

4.850 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

188 km3 (2005)
Süßwasser

38,01 km3
(12%/68%/20%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Kohle, Braunkohle, Erdgas, Eisenerz, Kupfer, Nickel, Uran, Salz, Baumaterialien, Bauholz, bebaubares Land

Industrien

einer der größten und am technologisch fortgeschrittensten Hersteller von Eisen, Stahl, Kohle, Zement, Chemikalien, Maschinenbau, Fahrzeugbau, Werkzeugmaschinen, Elektrotechnik, Nahrung und Getränke, Schiffbau, Textilien

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Deutschland

Die wichtigsten Branchen der Industrie sind die Chemie, die Automobilbranche, der Maschinenbau und die Elektroindustrie. Deutschland ist eine der führenden Handelsnationen und ein hochentwickeltes Industrieland. Die Wiedervereinigung der beiden deutschen Länder brachte in den ostdeutschen Bundesstaaten zunächst erhebliche wirtschaftliche Probleme und eine enorme Arbeitslosigkeit mit sich. Obwohl die Industriebetriebe im Osten inzwischen modernisiert und wettbewerbsfähig sind, lässt der wirtschaftliche Aufschwung im Osten weiter auf sich warten. Der Energiebedarf Deutschlands wird zu 30 Prozent durch Kernkraft gedeckt. Dieser Anteil soll mittelfristig zugunsten regenerativer Energien reduziert werden.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft