Wirtschaft
Japan
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

4,389 Billionen US$ (2011) (Position: 5)

offizieller Wechselkurs

5,855 Billionen US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

-0,5% (2011) (Position: 204)

pro Kopf (PPP)

34.300 US$ (2011) (Position: 37)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 1,20%
Industrie: 27,30%
Dienstleistung: 71,6% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

65,93 Millionen (2011) (Position: 9)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 3,9%
Industrie: 26,2%
Dienstleistungen: 69,8% (2010)

Arbeitslosenquote

4,6% (2011) (Position: 47)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



16% (2007)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 1,90%
Höchste: 27,5% (2008)
Verteilung des Familieneinkommens


37,6 (2008)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



0,4% (2011) (Position: 5)

Investition (brutto fixiert)



-8,5% vom BIP (2011) (Position: 188)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 1,971 Billionen US$
Ausgaben: 2,495 Billionen US$ (2011)

Staatsschulden

208,2% vom BIP (2011) (Position: 2)

Steuereinnahmen

33,9% vom BIP (2011) (Position: 71)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

-3,5% (2011) (Position: 158)


Elektrizität
Produktion

937,6 Milliarden kWh (2011) (Position: 4)

Verbrauch

859,7 Milliarden kWh (2011) (Position: 4)

Exporte

0 kWh (2011)

Importe

0 kWh (2011)

Öl
Produktion

131.800 Barrel/Tag (2010) (Position: 48)

Verbrauch

4,452 Millionen Barrel/Tag (2010) (Position: 4)

Exporte

366.800 Barrel/Tag (2009) (Position: 37)

Importe

4,394 Millionen Barrel/Tag (2009) (Position: 4)

Reserven

44,12 Millionen Barrel (2010) (Position: 80)

Erdgas
Produktion

3,397 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 53)

Verbrauch

100,3 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 6)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 121)

Importe

98,01 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 4)

Reserven

20,9 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 76)

Aktueller Kontostand

122,8 Milliarden US$ (2011) (Position: 4)

Exporte

800,8 Milliarden US$ (2011) (Position: 5)

Export-Partner

USA 22,7%, China 13,1%, Südkorea 7,8%, Taiwan 7,4%, Hongkong 6,3%

Waren

Transport-Ausrüstung, Kraftfahrzeuge, Halbleiter, Elektromaschine, Chemikalien

Importe / Einfuhren

794,7 Milliarden US$ (2011) (Position: 5)

Import-Partner

China 20,7%, USA 14%, Südkorea 4,9%, Australien 4,3%, Indonesien 4,1%, Saudi-Arabien 4,1%, VAE 4%

Waren

Maschinen und Ausrüstung, Kraftstoffe, Nahrungsmittel, Chemikalien, Textilien, Rohstoffe

Reserven in Devisen und Gold



1,063 Trillion (2010) (Position: 2)

Verschuldung im Ausland

2,719 Billionen US$ (Juni 2011) (Position: 6)

Barbestände in Banknoten und Münzen

6,696 Billionen US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

16,46 Billionen US$ (2010)

Bestand an inländischen Krediten

16,39 Billionen US$ (2008)

Banken Zinssatz

1,4% (2011) (Position: 181)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

4,1 Billionen US$ (2010) (Position: 4)

Bodennutzung

bebaubares Land 11,64%
ständige Ernten auf 0,9%
andere Landnutzung 87,46% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Reis, Zuckerrüben, Gemüse, Früchte, Schweinefleisch, Geflügel, Molkereiprodukte, Eier, Fisch

Bewässerungsgebiet

25.160 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

430 km3 (1999)
Süßwasser

88,43 km3
(20%/18%/62%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

unbedeutende Bodenschätze, Fisch

Industrien

einer der größten und technologisch fortgeschrittensten Herstellern von Kraftfahrzeugen in der Welt, elektronische Ausrüstung, Werkzeugmaschinen, Stahl und nicht eisenhaltige Metalle, Schiffe, Chemikalien, Textilien, Nahrung

Finanzjahr

1. April - 31. März

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Japan

Viele japanische Produkte aus der Unterhaltungselektronik und dem Automobilmarkt sind weltweit als "Made in Japan" mit führend in ihren Branchen. Japans wirtschaftliche Stärken, geprägt aus einer jahrhundertelangen Tradition von Wissen und Arbeitseinsatz, führten das Land zu einem hochtechnologischen Standort in der Welt. Investitionen in langfristige Forschung und Entwicklung und die Fähigkeit zur Weiterentwicklung von Ideen prägen die moderne Wirtschaft im Land der aufgehenden Sonne.

Über zweidrittel des Nahrungsmittelsbedarfs werden im Land produziert. Da Fisch ein Grundnahrungsmittel in Japan ist, gehören der Fischfang und die Fischverarbeitung zu einem der wichtigsten Wirtschaftsbereiche. Am häufigsten gefangen werden Sardinen, Thunfische, Krabben, Garnelen, Lachse, Makrelen, Tintenfische. Tierschutzorganisationen werfen der größten Walfangnation der Erde allerdings die Ignorierung des Walfangverbots vor, die die Bestände von Großwalen weltweit schützen soll. In der Agrarwirtschaft wird auf der räumlich doch begrenzten Insel neben dem Grundstock Reis auch Weizen, Sojabohnen, Süßkartoffeln und Chinakohl angebaut.

Der Wirtschaftsboom in den 80er Jahren folgte Mitte der 90er Jahren eine schwere Krise, die bis heute nicht ganz überstanden ist: Börsenschwankungen, Überteuerung des Immobilienmarktes, Verringerung der Unternehmensgewinne - hinzu kommt die Abhängigkeit von Importprodukten wie z.B. Erdöl. Experten raten zu dringenden Reformen. Trotzdem konnte die Arbeitslosenquote trotz Anstiegs auf 5% gestoppt werden. Der Tourismus spielt in Japan keine dominierende Rolle. Durch die hohen Lebenshaltungskosten sind die Zahlen ausländischer Touristen nicht sehr hoch.

Mit einem Wirtschaftsplan versucht nun die Regierung, den heimischen Markt anzukurbeln. Im Hinblick auf die niedrigen Produktionskosten in den asiatischen Nachbarländern wird in Japan weiter auf die moderne Dienstleistungsindustrie gebaut und die Qualifikation der Mitarbeiter gestärkt.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft