Wirtschaft
Jordanien
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

36,82 Milliarden US$ (2011) (Position: 101)

offizieller Wechselkurs

28,4 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

2,5% (2011) (Position: 141)

pro Kopf (PPP)

5.900 US$ (2011) (Position: 140)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 4,50%
Industrie: 30,80%
Dienstleistung: 64,7% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

1,771 Millionen (2011) (Position: 124)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 2,7%
Industrie: 20%
Dienstleistungen: 77,4% (2007)

Arbeitslosenquote

12,3% (2011) (Position: 130)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



14,2% (2002)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 3%
Höchste: 30,7% (2006)
Verteilung des Familieneinkommens


39,7 (2007)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



6,4% (2011) (Position: 147)

Investition (brutto fixiert)



-10,4% vom BIP (2011) (Position: 200)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 5,922 Milliarden US$
Ausgaben: 9,593 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

60,7% vom BIP (2011) (Position: 37)

Steuereinnahmen

22% vom BIP (2011) (Position: 142)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

1% (2011) (Position: 136)


Elektrizität
Produktion

13,01 Milliarden kWh (2008) (Position: 86)

Verbrauch

11,3 Milliarden kWh (2008) (Position: 84)

Exporte

323 Millionen kWh (2008)

Importe

224 Millionen kWh (2008)

Öl
Produktion

88 Barrel/Tag (2010) (Position: 120)

Verbrauch

98.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 77)

Exporte

0 Barrel/Tag (2009) (Position: 166)

Importe

111.700 Barrel/Tag (2009) (Position: 60)

Reserven

1 Millionen Barrel (2010) (Position: 97)

Erdgas
Produktion

250 Millionen Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 75)

Verbrauch

3,1 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 73)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 122)

Importe

2,85 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 42)

Reserven

6,031 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 88)

Aktueller Kontostand

- 1,316 Milliarden US$ (2011) (Position: 133)

Exporte

8,066 Milliarden US$ (2011) (Position: 100)

Export-Partner

USA 28,9%, Irak 17,6%, Indien 7,1%, Saudi-Arabien 5,6%

Waren

Kleidung, Pharmaka, Pottasche, Phosphate, Dünger, Gemüse, Herstellung/Produktion

Importe / Einfuhren

14,01 Milliarden US$ (2011) (Position: 85)

Import-Partner

Saudi-Arabien 19,8%, China 8,4%, Deutschland 6,8%, USA 6,8%

Waren

Rohöl, Textil-Textilien, Maschinen, Transportwesen Ausrüstung, Warenherstellung

Reserven in Devisen und Gold



12,65 Milliarden US$ (2011) (Position: 68)

Verschuldung im Ausland

7,296 Milliarden US$ (2011) (Position: 102)

Barbestände in Banknoten und Münzen

10,09 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

34,86 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

28,73 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

9% (2011) (Position: 110)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

30,86 Milliarden US$ (2010) (Position: 58)

Bodennutzung

bebaubares Land 3,32%
ständige Ernten auf 1,18%
andere Landnutzung 95,5% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Weizen, Gerste, Zitrusgewächse, Tomaten, Melonen, Oliven, Schafe, Ziegen, Geflügel

Bewässerungsgebiet

820 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

0,9 km3 (1997)
Süßwasser

1,01 km3
(21%/4%/75%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Phosphate, Schieferöl

Industrien

Phosphatbergbau, Pharmaka, Petroleumverfeinerung, Zement, anorganische Chemikalien, einfache Herstellungen, Tourismus

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Jordanien

Jordanien ist ein Agrarland, das sehr mit seinen natürlichen Gegebenheiten zu kämpfen hat. Nur zwölf Prozent der Landfläche können landwirtschaftlich genutzt werden, davon wiederum ist nur die Hälfte als Ackerboden brauchbar. Umfangreiche Bewässerungssysteme im Jordangraben haben inzwischen zu Erfolgen geführt. Man erntet dort nun Weizen, Gemüse und Obst. Immerhin müssen 70 Prozent der Bevölkerung von der Landwirtschaft leben. Der Tourismus brachte eine Zeitlang viele Devisen ins Land, ließ dann im Zug der arabisch-israelischen Probleme sehr nach und nimmt erst in jüngster Zeit wieder zu.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft