Wirtschaft
Kambodscha
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

32,95 Milliarden US$ (2011) (Position: 106)

offizieller Wechselkurs

13,2 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

6,7% (2011) (Position: 30)

pro Kopf (PPP)

2.300 US$ (2011) (Position: 185)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 30%
Industrie: 30%
Dienstleistung: 40% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

8,8 Millionen (2010) (Position: 54)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 57,6%
Industrie: 15,9%
Dienstleistungen: 26,5% (2009)

Arbeitslosenquote

3,5% (2007) (Position: 32)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



31% (2007)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 3%
Höchste: 37,3% (2007)
Verteilung des Familieneinkommens


44,4 (2007)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



6% (2011) (Position: 141)

Investition (brutto fixiert)



-6,4% vom BIP (2011) (Position: 175)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 2,018 Milliarden US$
Ausgaben: 2,669 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

k.A. (Position: k.A.)

Steuereinnahmen

12,8% vom BIP (2011) (Position: 199)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

5,7% (2010) (Position: 56)


Elektrizität
Produktion

1,377 Milliarden kWh (2008) (Position: 142)

Verbrauch

1,559 Milliarden kWh (2008) (Position: 141)

Exporte

0 kWh (2009)

Importe

374 Millionen kWh (2008)

Öl
Produktion

0 Barrel/Tag (2010) (Position: 159)

Verbrauch

32.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 111)

Exporte

0 Barrel/Tag (2009) (Position: 143)

Importe

33.200 Barrel/Tag (2009) (Position: 99)

Reserven

0 Barrel (2010) (Position: 114)

Erdgas
Produktion

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 161)

Verbrauch

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 159)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 72)

Importe

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 166)

Reserven

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 159)

Aktueller Kontostand

- 1,143 Milliarden US$ (2011) (Position: 125)

Exporte

5,35 Milliarden US$ (2011) (Position: 113)

Export-Partner

USA 55,9%, Deutschland 11,7%, Vereinigtes Königreich 6,9%, Vietnam 4,4%, Kanada 4,2%

Waren

Kleidung, Holz, Gummi, Reis, Fische, Tabak, Fußbekleidung

Importe / Einfuhren

6,963 Milliarden US$ (2011) (Position: 111)

Import-Partner

Thailand 22,5%, Hongkong 14,1%, China 13,6%, Vietnam 10,9%, Singapur 10,8%, Taiwan 8,4%

Waren

Erdölerzeugnissen, Zigaretten, Gold, Bau Materialien, Maschinen, Kraftfahrzeuge, pharmazeutische Produkte

Reserven in Devisen und Gold



4,113 Milliarden US$ (2011) (Position: 93)

Verschuldung im Ausland

4,81 Milliarden US$ (2011) (Position: 115)

Barbestände in Banknoten und Münzen

886,9 Millionen US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

5,6 Milliarden US$ (August 2011)

Bestand an inländischen Krediten

3,4 Milliarden US$ (August 2011)

Banken Zinssatz

15,6% (2011) (Position: 37)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

k.A. (Position: k.A.)

Bodennutzung

bebaubares Land 20,44%
ständige Ernten auf 0,59%
andere Landnutzung 78,97% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Reis, Gummi, Korn, Gemüse, Tapioka

Bewässerungsgebiet

2.850 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

476,1 km3 (1999)
Süßwasser

4,08 km3
(1%/0%/98%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Öl und Gas, Bauholz, Edelsteine bügelt ein bisschen Erz, Mangan, Phosphate, Wasserkraftanlagen Potential

Industrien

Tourismus, Kleidungsstücke, Reisanbau, Fischerei, Holz und Holzprodukte, Gummi, Zement, Edelsteinbergbau, Textilien

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Kambodscha

Der Vietnam-Krieg hat Kambodscha zu einem der ärmsten Länder der Erde gemacht. Doch die Wirtschaftsstruktur verändert sich allmählich. Noch setzt sich das Bruttoinlandsprodukt zu 51 Prozent aus Land-, Forstwirtschaft und Fischerei, zu etwa 35 Prozent aus dem Handel und anderen Dienstleistungen sowie zu knapp 14 Prozent aus Industrie zusammen. Aber man kann einen Rückgang des inflationären Drucks sowie einen realen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts beobachten. Ziel der Regierung ist der Aufbau neuer Strukturen. Besondere Aufmerksamkeit wird dem Tourismus geschenkt, von dem man sich beträchtliche Deviseneinnahmen verspricht.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft