Wirtschaft
Kasachstan
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

216,4 Milliarden US$ (2011) (Position: 53)

offizieller Wechselkurs

180,1 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

7,5% (2011) (Position: 16)

pro Kopf (PPP)

13.000 US$ (2011) (Position: 93)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 5,20%
Industrie: 37,90%
Dienstleistung: 56,9% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

8,777 Millionen (2011) (Position: 55)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 25,9%
Industrie: 11,9%
Dienstleistungen: 62,2% (2010)

Arbeitslosenquote

5,4% (2011) (Position: 53)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



8,2% (2009)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 3,80%
Höchste: 25,2% (2007)
Verteilung des Familieneinkommens


26,7 (2009)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



7,4% (2011) (Position: 163)

Investition (brutto fixiert)



-2,3% vom BIP (2011) (Position: 86)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 36,64 Milliarden US$
Ausgaben: 40,52 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

16% vom BIP (2011) (Position: 116)

Steuereinnahmen

21,5% vom BIP (2011) (Position: 145)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

3,4% (2011) (Position: 91)


Elektrizität
Produktion

86,2 Milliarden kWh (2011) (Position: 35)

Verbrauch

88,11 Milliarden kWh (2011) (Position: 33)

Exporte

1,8 Milliarden kWh (2011)

Importe

3,7 Milliarden kWh (2011)

Öl
Produktion

1,608 Millionen Barrel/Tag (2011) (Position: 19)

Verbrauch

218.000 Barrel/Tag (2011) (Position: 53)

Exporte

1,39 Millionen Barrel/Tag (2011) (Position: 18)

Importe

94.430 Barrel/Tag (2011) (Position: 65)

Reserven

30 Milliarden Barrel (2010) (Position: 11)

Erdgas
Produktion

20,2 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 32)

Verbrauch

10,2 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 46)

Exporte

8,1 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 24)

Importe

3,7 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 37)

Reserven

2,407 Billionen Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 14)

Aktueller Kontostand

13,6 Milliarden US$ (2011) (Position: 23)

Exporte

88,89 Milliarden US$ (2011) (Position: 44)

Export-Partner

Russland 15,1%, Bermuda 13,8%, Deutschland 11%, China 9,9%, Frankreich 6,6%, Italien 4%

Waren

Öl-Produkte 58%, Eisenmetalle 24%, Chemikalien 5%, Maschinenbau 3%, Korn, Wolle, Fleisch, Kohle (2001)

Importe / Einfuhren

42,13 Milliarden US$ (2011) (Position: 56)

Import-Partner

Russland 34,6%, China 15,4%, Deutschland 8,2%, Frankreich 5,7%, Ukraine 4,6%

Waren

Maschinen und Ausrüstungen 41%, Metallprodukte 28%, Nahrungsmittel 8% (2001)

Reserven in Devisen und Gold



29,32 Milliarden US$ (2011) (Position: 49)

Verschuldung im Ausland

122,9 Milliarden US$ (2011) (Position: 38)

Barbestände in Banknoten und Münzen

22,65 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

77,23 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

74,9 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

7,1% (2011) (Position: 116)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

60,74 Milliarden US$ (2010) (Position: 51)

Bodennutzung

bebaubares Land 8,28%
ständige Ernten auf 0,05%
andere Landnutzung 91,67% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Korn (hauptsächlich Frühjahrsweizen), Baumwolle, Vieh

Bewässerungsgebiet

35.560 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

109,6 km3 (1997)
Süßwasser

35 km3
(2%/17%/82%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

größere Ablagerungen des Petroleums, Erdgas, Kohle, Eisenerz, Mangan, Chromerz, Nickel, Kobalt, Kupfer, Molybdän, Zink, Bauxit, Gold, Uran

Industrien

Öl, Kohle, Eisenerz, Mangan, Chromite, Zink, Kupfer, Titan, Bauxit, Gold, Silber, Phosphate, Schwefel, Eisen und Stahl, Zugmaschinen und andere landwirtschaftliche Maschinerie, elektrische Motoren, Baumaterialien

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Kasachstan

25 Prozent der Beschäftigten arbeiten in der Landwirtschaft, wobei Viehzucht (u.a. Schafe, Ziegen und Kamele) überwiegt. Kasachstan ist reich an Rohstoffen, es gibt große Vorkommen von Chrom- und Bleierz, weiterhin Erdöl und Erdgas, Kohle, Silber, Kupfer, Nickel und Zink. Seit 1940 entwickelte sich eine umfangreiche Schwermetallindustrie, daneben ist noch die Textil- und Nahrungsmittelindustrie von Bedeutung. Anfang der 90er Jahre ging das Bruttoinlandsprodukt stetig zurück, erst seit 1996 ist wieder ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Die wirtschaftlichen Aussichten sind auf Grund der reichen Bodenschätze sehr gut. Ausländische Investoren beteiligen sich vor allem an der Erschließung von Bodenschätzen.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft