Wirtschaft
Malta
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

10,91 Milliarden US$ (2011) (Position: 150)

offizieller Wechselkurs

8,7 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

2,5% (2011) (Position: 140)

pro Kopf (PPP)

25.700 US$ (2011) (Position: 53)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 1,90%
Industrie: 17,20%
Dienstleistung: 80,9% (2010)
Erwerbstätige Bevölkerung

170.500 (2011) (Position: 176)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 1,5%
Industrie: 24,7%
Dienstleistungen: 73,9% (2011)

Arbeitslosenquote

6,4% (2011) (Position: 67)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



k.A.

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: k.A.
Höchste: k.A.
Verteilung des Familieneinkommens


26 (2007)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



2,7% (2011) (Position: 40)

Investition (brutto fixiert)



13% vom BIP (2011) (Position: 8)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 4,559 Milliarden US$
Ausgaben: 3,425 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

68% vom BIP (2011) (Position: 31)

Steuereinnahmen

52,4% vom BIP (2011) (Position: 13)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

k.A. (Position: k.A.)


Elektrizität
Produktion

2,168 Milliarden kWh (2011) (Position: 134)

Verbrauch

1,991 Milliarden kWh (2010) (Position: 135)

Exporte

0 kWh (2009)

Importe

0 kWh (2009)

Öl
Produktion

0 Barrel/Tag (2010) (Position: 198)

Verbrauch

19.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 130)

Exporte

0 Barrel/Tag (2009) (Position: 177)

Importe

18.420 Barrel/Tag (2009) (Position: 116)

Reserven

0 Barrel (2010) (Position: 162)

Erdgas
Produktion

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 98)

Verbrauch

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 203)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 142)

Importe

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 93)

Reserven

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 205)

Aktueller Kontostand

- 352 Millionen US$ (2011) (Position: 94)

Exporte

5,204 Milliarden US$ (2011) (Position: 116)

Export-Partner

USA 15,7%, Frankreich 15,5%, Singapur 14,5%, Vereinigtes Königreich 11,2%, Deutschland 10,8%

Waren

Maschinenbau und Transportwesen Ausrüstung, Herstellung/Produktion

Importe / Einfuhren

7,336 Milliarden US$ (2011) (Position: 105)

Import-Partner

Italien 25,4%, Frankreich 13,1%, Vereinigtes Königreich 12%, Deutschland 8,9%, USA 5,2%, Singapur 4,1%

Waren

Transportwesen Maschinen und Ausrüstung, fertige und halbfertige Produkte, Lebensmittel, Getränke, Tabak

Reserven in Devisen und Gold



551 Millionen US$ (2011) (Position: 141)

Verschuldung im Ausland

48,79 Milliarden US$ (Juni 2011) (Position: 57)

Barbestände in Banknoten und Münzen

7,549 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

14,22 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

22,38 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

4,9% (2011) (Position: 159)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

5,232 Milliarden US$ (2011) (Position: 94)

Bodennutzung

bebaubares Land 31,25%
ständige Ernten auf 3,13%
andere Landnutzung 65,62% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Kartoffeln, Blumenkohl, Weintrauben, Weizen, Gerste, Tomaten, Zitrusgewächs, Schnittblumen, Paprikaschoten, Schweinefleisch, Milch, Geflügel, Eier

Bewässerungsgebiet

32 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

0,07 km3 (2005)
Süßwasser

0,02 km3
(74%/1%/25%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Kalkstein, Salz, bebaubares Land

Industrien

Tourismus, Elektronik, Schiffsgebäude und Reparatur, Bau, Nahrung und Getränke, Textilien, Fußbekleidung, Kleidung, Tabak

Finanzjahr

1. April - 31. März

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Malta

Mit einem Umsatz von 550 Millionen US-Dollar war der Tourismus zu Beginn der 90er Jahre der bedeutendste Wirtschaftszweig Maltas. 1996 zählte man 1,05 Millionen Besucher. Die Landwirtschaft ist ebenfalls ein wichtiger ökonomischer Bereich. Zu den Anbauprodukten gehören Kartoffeln, Tomaten, Melonen, Weizen, Obst und Blumen. In geringerem Umfang werden Geflügel-, Kaninchen-, Rinder-, Ziegen- und Schafzucht betrieben. Von wirtschaftlicher Bedeutung sind auch Schiffsreparaturen in staatseigenen Werften. Ein Drittel der Erwerbstätigen ist im produzierenden Gewerbe beschäftigt, hauptsächlich in der Verarbeitung von Nahrungsmitteln, im Verlags- und Druckereiwesen und in der Herstellung von u.a. Textilien und Kleidung, Möbeln und Holzwaren sowie Tabakwaren. Die wichtigsten Handelspartner sind Italien, Großbritannien, die Vereinigten Staaten und Deutschland.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft