Wirtschaft
Mexiko
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

1,657 Billionen US$ (2011) (Position: 12)

offizieller Wechselkurs

1,185 Billionen US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

3,8% (2011) (Position: 109)

pro Kopf (PPP)

15.100 US$ (2011) (Position: 81)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 3,80%
Industrie: 34,20%
Dienstleistung: 62% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

49,17 Millionen (2011) (Position: 12)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 13,7%
Industrie: 23,4%
Dienstleistungen: 62,9% (2005)

Arbeitslosenquote

5,2% (2011) (Position: 52)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



18,20%

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 1,50%
Höchste: 41,4% (2008)
Verteilung des Familieneinkommens


51,7 (2008)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



3,5% (2011) (Position: 80)

Investition (brutto fixiert)



-2,4% vom BIP (2011) (Position: 90)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 263,2 Milliarden US$
Ausgaben: 292,2 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

37,5% vom BIP (2011) (Position: 79)

Steuereinnahmen

22,5% vom BIP (2011) (Position: 138)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

3,9% (2011) (Position: 83)


Elektrizität
Produktion

239,1 Milliarden kWh (2009) (Position: 15)

Verbrauch

181,5 Milliarden kWh (2009) (Position: 19)

Exporte

1,32 Milliarden kWh (2009)

Importe

699,2 Millionen kWh (2009)

Öl
Produktion

2,983 Millionen Barrel/Tag (2010) (Position: 7)

Verbrauch

2,073 Millionen Barrel/Tag (2010) (Position: 11)

Exporte

1,511 Millionen Barrel/Tag (2009) (Position: 17)

Importe

496.000 Barrel/Tag (2009) (Position: 25)

Reserven

10,42 Milliarden Barrel (2010) (Position: 17)

Erdgas
Produktion

59,07 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 16)

Verbrauch

62,42 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 13)

Exporte

200 Millionen Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 44)

Importe

14,59 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 19)

Reserven

338,8 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 37)

Aktueller Kontostand

- 11,27 Milliarden US$ (2011) (Position: 176)

Exporte

336,3 Milliarden US$ (2011) (Position: 16)

Export-Partner

USA 87,6%, Kanada 1,8%, Spanien 1,1%

Waren

industriell hergestellte Waren, Öl und Ölprodukte, Silber, Früchte, Gemüse, Kaffee, Baumwolle

Importe / Einfuhren

341,9 Milliarden US$ (2011) (Position: 15)

Import-Partner

USA 55,1%, China 7,1%, Japan 5,3%

Waren

Metallbearbeitunge Maschinen, Stahl-Mühle Produkte, landwirtschaftliche Maschinen, elektrische Ausrüstung, Auto Teile für die Montage, Reparatur-Teile für Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Flugzeugteile

Reserven in Devisen und Gold



142 Milliarden US$ (2011) (Position: 17)

Verschuldung im Ausland

204 Milliarden US$ (2011) (Position: 31)

Barbestände in Banknoten und Münzen

165,9 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

641,1 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

407,4 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

5% (2011) (Position: 154)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

454,3 Milliarden US$ (2010) (Position: 23)

Bodennutzung

bebaubares Land 12,66%
ständige Ernten auf 1,28%
andere Landnutzung 86,06% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Korn, Weizen, Sojabohnen, Reis, Bohnen, Baumwolle, Kaffee, Obst, Tomaten, Rindfleisch, Geflügel, Molkereiprodukte, Holzprodukte

Bewässerungsgebiet

63.000 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

457,2 km3 (2000)
Süßwasser

78,22 km3
(17%/5%/77%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Petroleum, Silber, Kupfer, Gold, Zink, Erdgas, Bauholz

Industrien

Nahrung und Getränke, Tabak, Chemikalien, Eisen und Stahl, Petroleum, Bergbau, Textilien, Kleidung, Kraftfahrzeuge, Gebrauchsgüter, Tourismus

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Mexiko

Mexiko ist ein bedeutendes Bergbauland. Es besitzt zahlreiche Vorkommen an mineralischen Bodenschätzen. Sehr produktiv sind vor allem die kleineren und mittleren Bergbauunternehmen. Derzeit werden 45 unterschiedliche Metallerze und Mineralien gefördert. Nach Russland, den USA und Saudi-Arabien ist Mexiko der viertgrößte Erdölproduzent. Allerdings ist der Erdölrausch der späten 70er Jahre, von dem die Mexikaner sich enorme Entwicklungsimpulse erhofft hatten, längst verflogen. Immerhin kam es durch die Expansion auf dem Erdölsektor zu einer eindrucksvollen Entwicklung des verarbeitenden Gewerbes. Mexiko ist trotz der fortgeschrittenen Industrialisierung noch weitgehend landwirtschaftlich geprägt. Die mexikanische Landwirtschaft beschäftigt 40 Prozent der Arbeitskräfte, hat aber nur einen Anteil von etwa 9 Prozent am Bruttoinlandsprodukt. Die mexikanische Forstwirtschaft leidet unter einem Mangel an Produktivität. Auch die Wiederaufforstung liegt im Argen. Der Raubbau in den tropischen Regenwäldern des Südens nimmt beängstigende Formen an. Beim Tourismus nimmt Mexiko im Bereich der Drittweltländer inzwischen eine Spitzenposition ein. Der Fremdenverkehr ist einer der wichtigsten Devisenbringer des Landes.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft