Wirtschaft
Nicaragua
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

18,77 Milliarden US$ (2011) (Position: 129)

offizieller Wechselkurs

7,08 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

4% (2011) (Position: 102)

pro Kopf (PPP)

3.200 US$ (2011) (Position: 169)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 17,40%
Industrie: 25,70%
Dienstleistung: 56,8% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

2,885 Millionen (2011) (Position: 104)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 28%
Industrie: 19%
Dienstleistungen: 53% (2010)

Arbeitslosenquote

7,3% (2011) (Position: 83)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



46,2% (2005)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 1,40%
Höchste: 41,8% (2005)
Verteilung des Familieneinkommens


40,5 (2010)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



8% (2011) (Position: 175)

Investition (brutto fixiert)



-3,4% vom BIP (2011) (Position: 112)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 1,409 Milliarden US$
Ausgaben: 1,648 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

70,5% vom BIP (2011) (Position: 28)

Steuereinnahmen

19,9% vom BIP (2011) (Position: 158)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

1,5% (2010) (Position: 131)


Elektrizität
Produktion

3,419 Milliarden kWh (2008) (Position: 123)

Verbrauch

2,646 Milliarden kWh (2008) (Position: 132)

Exporte

0 kWh (2009)

Importe

2 Millionen kWh (2009)

Öl
Produktion

377 Barrel/Tag (2010) (Position: 112)

Verbrauch

30.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 114)

Exporte

742,1 Barrel/Tag (2009) (Position: 119)

Importe

30.290 Barrel/Tag (2009) (Position: 100)

Reserven

0 Barrel (2010) (Position: 173)

Erdgas
Produktion

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 107)

Verbrauch

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 115)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 154)

Importe

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 103)

Reserven

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 110)

Aktueller Kontostand

- 2,449 Milliarden US$ (2011) (Position: 151)

Exporte

4,071 Milliarden US$ (2011) (Position: 124)

Export-Partner

USA 64,8%, El Salvador 7%, Mexiko 3,6%

Waren

Uranerz, Vieh, Zwiebeln

Importe / Einfuhren

6,466 Milliarden US$ (2011) (Position: 113)

Import-Partner

USA 22,6%, Costa Rica 8,5%, Venezuela 8,4%, Guatemala 6,8%, Mexiko 5,8%, El Salvador 4,9%, Südkorea 4,5%

Waren

Erdöl, Lebensmittel, Manufakturen

Reserven in Devisen und Gold



1,892 Milliarden US$ (2011) (Position: 120)

Verschuldung im Ausland

4,073 Milliarden US$ (2011) (Position: 122)

Barbestände in Banknoten und Münzen

1,406 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

3,233 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

4,027 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

11,5% (2011) (Position: 59)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

k.A. (Position: k.A.)

Bodennutzung

bebaubares Land 14,81%
ständige Ernten auf 1,82%
andere Landnutzung 83,37% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Kaffee, Bananen, Zuckerrohr, Baumwolle, Reis, Korn, Tabak, Sesam, Soja, Bohnen, Rindfleisch, Kalbfleisch, Schweinefleisch, Geflügel, Molkereiprodukte

Bewässerungsgebiet

610 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

196,7 km3 (2000)
Süßwasser

1,3 km3
(15%/2%/83%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Gold, Silber, Kupfer, Wolfram, Zink, Bauholz, Fisch

Industrien

Nahrungsverarbeitung, Chemikalien, Maschinerie- und Metallprodukte, Textilien, Kleidung, Petroleumverfeinerung und Verteilung, Getränke, Fußbekleidung, Holz

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Nicaragua

Während der langen Jahrzehnte, in denen Diktatur und Bürgerkrieg das Land heimsuchten, litt die Wirtschaft erheblich. Die Bodenschätze des Landes werden nur teilweise genutzt. Man setzt vor allem auf den Abbau von Kupfer, Silber, Gold und auf Halbedelsteine. Doch für den Export sorgt nicht etwa der Bergbau sondern hauptsächlich die Landwirtschaft, indem sie Baumwolle und Kaffee, Zuckerrohr und Bananen, Tabak und Kakao anbietet. Nach Kaffee und Baumwolle gehört Fleisch zu den wichtigsten Exportgütern des Landes. Mais und Reis, Hirse und Maniok, dazu die allgegenwärtigen Bohnen werden für den inländischen Markt angepflanzt. Die Rinderzucht ist in den letzten Jahren zwar zurückgegangen, jedoch will man diesen Sektor wieder mehr forcieren. Das überlegt man auch bei der Fischwirtschaft, die bisher kaum Bedeutung hat. Allerdings werden Langusten und Krabben exportiert. Der Tourismus spielt wirtschaftlich kaum eine Rolle.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft