Wirtschaft
Norwegen
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

264,5 Milliarden US$ (2011) (Position: 47)

offizieller Wechselkurs

479,3 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

1,7% (2011) (Position: 164)

pro Kopf (PPP)

53.300 US$ (2011) (Position: 8)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 2,60%
Industrie: 39,70%
Dienstleistung: 57,7% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

2,629 Millionen (2011) (Position: 108)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 2,9%
Industrie: 21,1%
Dienstleistungen: 76% (2008)

Arbeitslosenquote

3,3% (2011) (Position: 29)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



k.A.

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 3,90%
Höchste: 21% (2008)
Verteilung des Familieneinkommens


25 (2008)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



1,4% (2011) (Position: 10)

Investition (brutto fixiert)



13,5% vom BIP (2011) (Position: 7)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 280,5 Milliarden US$
Ausgaben: 209,5 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

48,4% vom BIP (2011) (Position: 53)

Steuereinnahmen

59,2% vom BIP (2011) (Position: 7)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

-4,3% (2011) (Position: 159)


Elektrizität
Produktion

129,9 Milliarden kWh (2009) (Position: 26)

Verbrauch

115,6 Milliarden kWh (2008) (Position: 27)

Exporte

14,63 Milliarden kWh (2009)

Importe

8,983 Milliarden kWh (2009)

Öl
Produktion

2,134 Millionen Barrel/Tag (2010) (Position: 15)

Verbrauch

221.300 Barrel/Tag (2010) (Position: 52)

Exporte

2,184 Millionen Barrel/Tag (2009) (Position: 6)

Importe

118.200 Barrel/Tag (2009) (Position: 59)

Reserven

5,67 Milliarden Barrel (2009) (Position: 23)

Erdgas
Produktion

106,3 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 7)

Verbrauch

6,6 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 54)

Exporte

99,75 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 2)

Importe

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 107)

Reserven

2,039 Billionen Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 18)

Aktueller Kontostand

63,5 Milliarden US$ (2011) (Position: 9)

Exporte

159,8 Milliarden US$ (2011) (Position: 31)

Export-Partner

Vereinigtes Königreich 22,4%, Deutschland 12,9%, Niederlande 9,9%, Frankreich 9,6%, USA 8,4%, Schweden 6,7%

Waren

Petroleumprodukte, Maschinenbau und Geräte, Metalle, Chemikalien, Schiffe, Fische

Importe / Einfuhren

92,63 Milliarden US$ (2011) (Position: 36)

Import-Partner

Schweden 15,7%, Deutschland 13,6%, Dänemark 7,3%, Vereinigtes Königreich 6,5%, China 5%, USA 4,9%, Niederlande 4,4%, Frankreich 4,3%, Finnland 4,1%

Waren

Maschinen und Anlagen, Kraftfahrzeuge, Chemie, Metall-Waren, Erdöl und Erdölprodukte, Lebensmitteln

Reserven in Devisen und Gold



52,8 Milliarden US$ (2010) (Position: 33)

Verschuldung im Ausland

644,5 Milliarden US$ (Juni 2011) (Position: 20)

Barbestände in Banknoten und Münzen

150,3 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

309,2 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

658,6 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

5% (2011) (Position: 160)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

250,9 Milliarden US$ (2010) (Position: 28)

Bodennutzung

bebaubares Land 2,7%
ständige Ernten auf 0%
andere Landnutzung 97,3% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Gerste, Weizen, Kartoffeln, Schweinefleisch, Rindfleisch, Kalbfleisch, Milch, Fisch

Bewässerungsgebiet

1.180 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

381,4 km3 (2005)
Süßwasser

2,4 km3
(23%/67%/10%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Petroleum, Erdgas, Eisenerz, Kupfer, Zink, Titan, Pyrit, Nickel, Fische, Bauholz, Wasserkraftanlagen

Industrien

Petroleum und Gas, Nahrungsverarbeitung, Schiffbau, Papierprodukte, Metalle, Chemikalien, Holz, Bergbau, Textilien, Fischerei

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Norwegen

Der Lebensstandard Norwegens ist einer der höchsten der Welt. Ein wichtiger Pfeiler der Wirtschaft ist nach wie vor die große Handelsflotte. Norwegen ist eine der größten Fischerei-Nationen der Welt. Die rasche Industrialisierung im 20. Jahrhundert gründete sich hauptsächlich auf die natürlichen Ressourcen, insbesondere auf die Energiegewinnung aus Wasserkraft, aber auch auf die Erdölförderung in der Nordsee. Der Agrarsektor ist nur in geringem Maß am Bruttoinlandsprodukt beteiligt. Norwegens wichtigste mineralische Bodenschätze sind Erdöl und Erdgas. Heute ist Norwegen die größte Bergbaunation in Westeuropa. Die Erdölförderung begann versuchsweise 1971; 1974 wurde der Bau einer Rohöl-Pipeline nach England beendet. Seit den späten siebziger Jahren ist der Schiffbau stark rückläufig. Haupterzeugnisse der verarbeitenden Industrie sind neben Maschinen, Zellstoff- und Papierprodukten auch Textilien, Süßwaren und andere Nahrungsmittel.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft