Wirtschaft
Papua-Neuguinea
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

16,7 Milliarden US$ (2011) (Position: 135)

offizieller Wechselkurs

11,4 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

9% (2011) (Position: 8)

pro Kopf (PPP)

2.500 US$ (2011) (Position: 178)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 29,90%
Industrie: 37,60%
Dienstleistung: 32,4% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

3,896 Millionen (2011) (Position: 91)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 85%
Industrie: k.A.
Dienstleistungen: k.A. (2005)

Arbeitslosenquote

1,9% (2008) (Position: 10)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



37% (2002)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 1,70%
Höchste: 40,5% (1996)
Verteilung des Familieneinkommens


50,9 (1996)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



8,4% (2011) (Position: 182)

Investition (brutto fixiert)



0,3% vom BIP (2011) (Position: 42)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 4,168 Milliarden US$
Ausgaben: 4,194 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

22,3% vom BIP (2011) (Position: 106)

Steuereinnahmen

36,8% vom BIP (2011) (Position: 53)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

10% (2010) (Position: 14)


Elektrizität
Produktion

2,965 Milliarden kWh (2008) (Position: 127)

Verbrauch

2,757 Milliarden kWh (2008) (Position: 131)

Exporte

0 kWh (2009)

Importe

0 kWh (2009)

Öl
Produktion

30.570 Barrel/Tag (2010) (Position: 69)

Verbrauch

33.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 109)

Exporte

8.029 Barrel/Tag (2009) (Position: 98)

Importe

14.770 Barrel/Tag (2009) (Position: 129)

Reserven

88 Millionen Barrel (2010) (Position: 73)

Erdgas
Produktion

130 Millionen Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 77)

Verbrauch

130 Millionen Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 103)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 159)

Importe

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 110)

Reserven

226,5 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 44)

Aktueller Kontostand

- 2,42 Milliarden US$ (2011) (Position: 150)

Exporte

7,566 Milliarden US$ (2011) (Position: 104)

Export-Partner

Australien 28%, Japan 5,8%, Deutschland 4,7%, China 4,6%

Waren

Öl, Gold, Kupfererz, Protokolle, Palmöl, Kaffee, Kakao, Flusskrebs, Garnelen

Importe / Einfuhren

4,945 Milliarden US$ (2011) (Position: 126)

Import-Partner

Australien 46,4%, Singapur 21,6%, Japan 4,3%, Neuseeland 4,2%

Waren

Straßenfahrzeuge, Konsumgüter, Tabak, Erdölprodukte, elektrische Maschinen

Reserven in Devisen und Gold



3,19 Milliarden US$ (2011) (Position: 99)

Verschuldung im Ausland

1,719 Milliarden US$ (2011) (Position: 142)

Barbestände in Banknoten und Münzen

3,86 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

6,337 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

3,412 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

10,9% (2011) (Position: 88)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

k.A. (Position: 75)

Bodennutzung

bebaubares Land 0,49%
ständige Ernten auf 1,4%
andere Landnutzung 98,11% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Kaffee, Kakao, Kokosnüsse, Palmkerne, Tee, Gummi, Süßkartoffeln, Obst, Gemüse, Geflügel, Schweinefleisch

Bewässerungsgebiet

k.A.
Erneuerbare Wasserreserven

801 km3 (1987)
Süßwasser

0,1 km3
(56%/43%/1%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Gold, Kupfer, Silber, Erdgas, Holz, Öl, Fischereien

Industrien

Kopra, Palmölverarbeitung, Sperrholzproduktion, Holzchipproduktion, Gold, Silber und Kupfer, Rohölproduktion, Bau, Tourismus

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Papua-Neuguinea

Auf Plantagen und kleinen Betrieben wächst Kaffee und Tee, Kautschuk und Kakao, Kokosnüsse und Palmkerne. Diese Produkte werden exportiert. Die Inselbewohner selbst leben vor allem von Jams, Manjok, Bananen und Süsskartoffeln. Das Land hat einen großen Reichtum an Bodenschätzen, auch an Holz, aber beides wird noch zu wenig genutzt. Kupfer und Gold werden abgebaut; Papua-Neuguinea ist gegenwärtig der drittgrößte Goldproduzent der Welt. In jüngster Zeit hat man auch Öl- und Erdgasvorkommen entdeckt. Die Industrie verarbeitet Holz, Metall und landwirtschaftliche Produkte, doch die mangelnde Infrastruktur bremst viele Versuche. Von 20.000 km Straßenlänge sind nur etwa 1.200 km asphaltiert. Der Tourismus hat kaum Bedeutung - abgesehen davon, dass Kreuzfahrtschiffe anlegen und ihre Passagiere zu Tagesausflügen entlassen.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft