Wirtschaft
Peru
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

301,5 Milliarden US$ (2011) (Position: 42)

offizieller Wechselkurs

176,7 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

6,9% (2011) (Position: 27)

pro Kopf (PPP)

10.000 US$ (2011) (Position: 110)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 8%
Industrie: 38%
Dienstleistung: 54% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

15,9 Millionen (Position: 39)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 0,7%
Industrie: 23,8%
Dienstleistungen: 75,5% (2005)

Arbeitslosenquote

7,9% (2011) (Position: 93)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



31,3% (2010)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 1,40%
Höchste: 35,9% (2009)
Verteilung des Familieneinkommens


46 (2010)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



3,4% (2011) (Position: 71)

Investition (brutto fixiert)



1,8% vom BIP (2011) (Position: 28)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 35,8 Milliarden US$
Ausgaben: 32,6 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

21,7% vom BIP (2011) (Position: 108)

Steuereinnahmen

20,3% vom BIP (2011) (Position: 155)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

5% (2011) (Position: 64)


Elektrizität
Produktion

38,7 Milliarden kWh (2010) (Position: 59)

Verbrauch

34,25 Milliarden kWh (2009) (Position: 57)

Exporte

0 kWh (2010)

Importe

6 Millionen kWh (2010)

Öl
Produktion

152.700 Barrel/Tag (2010) (Position: 44)

Verbrauch

189.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 58)

Exporte

73.280 Barrel/Tag (2009) (Position: 71)

Importe

88.080 Barrel/Tag (2010) (Position: 67)

Reserven

532,7 Millionen Barrel (2010) (Position: 49)

Erdgas
Produktion

31,12 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 25)

Verbrauch

3,65 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 65)

Exporte

3,59 Milliarden Kubikmeter (cbm) (Position: 30)

Importe

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 112)

Reserven

345,5 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 36)

Aktueller Kontostand

- 2,267 Milliarden US$ (2011) (Position: 147)

Exporte

46,27 Milliarden US$ (2011) (Position: 59)

Export-Partner

USA 29,5%, China 9,9%, Vereinigtes Königreich 9%, Chile 5,1%, Japan 4,4%

Waren

Kupfer, Gold, Zink, rohes Petroleum und Petroleumprodukte, Kaffee, Kartoffeln, Spargel, Textilien, Meerschweinchen

Importe / Einfuhren

36,97 Milliarden US$ (2011) (Position: 59)

Import-Partner

USA 30,3%, Spanien 11,5%, Chile 7,2%, Brasilien 5,4%, Kolumbien 5,2%

Waren

elektronische Produkte, mineralische Brennstoffe, Maschinen und Ausrüstungen Transportwesen, Eisen- und Stahl, Textil-Gewebe, Getreide, Chemie, Kunststoffe

Reserven in Devisen und Gold



48,82 Milliarden US$ (2011) (Position: 36)

Verschuldung im Ausland

36,98 Milliarden US$ (2011) (Position: 66)

Barbestände in Banknoten und Münzen

25,06 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

67,61 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

32,95 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

5,36% (2011) (Position: 169)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

121,6 Milliarden US$ (2011) (Position: 35)

Bodennutzung

bebaubares Land 2,88%
ständige Ernten auf 0,47%
andere Landnutzung 96,65% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Kaffee, Baumwolle, Zuckerrohr, Reis, Kartoffeln, Korn, Weintrauben, Orangen, Koka, Geflügel, Rindfleisch, Molkereiprodukte, Fisch

Bewässerungsgebiet

11.950 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

1.913 km3 (2000)
Süßwasser

20,13 km3
(8%/10%/82%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Kupfer, Silber, Gold, Petroleum, Bauholz, Fische, Eisenerz, Kohle, Phosphat, Wasserkraftanlagen, Erdgas

Industrien

Bergbau und Raffinieren von Minerale und Metallen, Petroleumextraktion und verfeinerung, Erdgas, Fischerei und Fischverarbeitung, Textilien, Kleidung, Nahrungsverarbeitung, Stahl, Metallherstellung

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Peru

Peru ist nach wie vor ein Agrarland. Rund 50 Prozent der Berufstätigen arbeiten in der Land-, Forstwirtschaft und der Fischerei. In den tiefen Flusstälern der Cordilleren wird jeder Quadratmeter fruchtbaren Bodens kultiviert. Selbst an den steilsten Hängen werden die bereits von den Inkas angelegten Terrassenfelder für Mais- und Kartoffelanbau genutzt. Am Ostabfall der Anden erlaubt das günstige Klima den Anbau von Kaffee, Kakao und Tee. Peru besitzt weite Wälder. Über die Hälfte des Landes sind mit wertvollen Hölzern bewaldet. Die Viehzucht konzentriert sich in den Hochlagen der Anden auf Lamas, Alpakas und Schafe. Rinder findet man in tieferen Lagen. Die Küstengewässer von Peru stellen eins der fischreichsten Gebiete der Welt dar. In guten Fangjahren ist die Produktion von Fischmehl die größte der Welt. Das Land hat eine stabile Grundstoffindustrie mit Hütten, Erdölraffinerien und Zementherstellung. Auf dem Gebiet der Verarbeitung spielen Nahrungsmittel und Textilien die wichtigste Rolle. Der Tourismus hat als Devisenquelle einen hohen Stellenwert in der peruanischen Volkswirtschaft und wird seit einiger Zeit vom Staat mit Nachdruck gefördert.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft