Wirtschaft
Rumänien
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

263,9 Milliarden US$ (2011) (Position: 49)

offizieller Wechselkurs

185,3 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

1,5% (2011) (Position: 173)

pro Kopf (PPP)

12.300 US$ (2011) (Position: 97)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 7,90%
Industrie: 32,90%
Dienstleistung: 59,2% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

9,252 Millionen (2011) (Position: 52)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 30%
Industrie: 20,2%
Dienstleistungen: 49,8% (2010)

Arbeitslosenquote

5,1% (2011) (Position: 51)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



21,1% (2010)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 3,30%
Höchste: 24,5% (2008)
Verteilung des Familieneinkommens


33,3 (2010)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



3,1% (2011) (Position: 62)

Investition (brutto fixiert)



-4,2% vom BIP (2011) (Position: 133)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 59,56 Milliarden US$
Ausgaben: 67,38 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

38,6% vom BIP (2011) (Position: 77)

Steuereinnahmen

32,2% vom BIP (2011) (Position: 77)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

5,6% (2011) (Position: 58)


Elektrizität
Produktion

60,98 Milliarden kWh (2010) (Position: 42)

Verbrauch

51,46 Milliarden kWh (2010) (Position: 46)

Exporte

3,85 Milliarden kWh (2010)

Importe

767 Millionen kWh (2010)

Öl
Produktion

107.100 Barrel/Tag (2010) (Position: 50)

Verbrauch

196.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 56)

Exporte

74.080 Barrel/Tag (2010) (Position: 70)

Importe

163.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 56)

Reserven

600 Millionen Barrel (2010) (Position: 46)

Erdgas
Produktion

10,59 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 42)

Verbrauch

12,88 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 40)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 164)

Importe

2,29 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 45)

Reserven

63 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 63)

Aktueller Kontostand

- 6,35 Milliarden US$ (2011) (Position: 172)

Exporte

62,5 Milliarden US$ (2011) (Position: 53)

Export-Partner

Italien 21,4%, Deutschland 15%, Frankreich 8,5%, Türkei 7%, Vereinigtes Königreich 6,6%

Waren

Textilien und Fußbekleidung, Metalle und Metallprodukte, Maschinenbau und Ausrüstung, Minerale und Treibstoffe, Chemikalien, landwirtschaftliche Produkte

Importe / Einfuhren

70,82 Milliarden US$ (2011) (Position: 45)

Import-Partner

Italien 17,2%, Deutschland 14,9%, Frankreich 7,1%, Russland 6,8%, Türkei 4,2%

Waren

Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüter, Medikamente, Fleisch, Zucker, Halb-Metall-Produkte

Reserven in Devisen und Gold



48,42 Milliarden US$ (2011) (Position: 37)

Verschuldung im Ausland

136,1 Milliarden US$ (2011) (Position: 35)

Barbestände in Banknoten und Münzen

25,77 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

82,82 Milliarden US$ (2010)

Bestand an inländischen Krediten

88,52 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

12,09% (2011) (Position: 66)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

24,32 Milliarden US$ (2011) (Position: 57)

Bodennutzung

bebaubares Land 39,49%
ständige Ernten auf 1,92%
andere Landnutzung 58,59% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Weizen, Korn, Gerste, Zuckerrüben, Sonnenblumensaat, Kartoffeln, Weintrauben, Eier, Schaf

Bewässerungsgebiet

31.570 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

42,3 km3 (2003)
Süßwasser

6,5 km3
(9%/34%/57%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Petroleum ( geringfügige Reserven), Bauholz, Erdgas, Kohle, Eisenerz, Salz, bebaubares Land, Wasserkraftanlagen

Industrien

Textilien und Fußbekleidung, leichte Maschinerie- und Automontage, Bergbau, Nutzholz, Baumaterialien, Metallurgie, Chemikalien, Nahrungsverarbeitung, Petroleumverfeinerung

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Rumänien

Früher war Rumänien fast ausschließlich landwirtschaftlich geprägt, obwohl die Erträge aufgrund der mangelhaften Qualität der Böden nicht sehr hoch waren. Deshalb wurde in den letzten Jahren die Grundstoff- und Schwerindustrie (es gibt eine Reihe von Eisen- und Stahlhütten) sowie die Erdölförderung ausgebaut.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft