Wirtschaft
Sambia
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

21,93 Milliarden US$ (2011) (Position: 122)

offizieller Wechselkurs

18,4 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

6,7% (2011) (Position: 29)

pro Kopf (PPP)

1.600 US$ (2011) (Position: 197)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 21,40%
Industrie: 35,10%
Dienstleistung: 43,5% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

5,576 Millionen (2011) (Position: 69)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 85%
Industrie: 6%
Dienstleistungen: 9% (2004)

Arbeitslosenquote

14% (2006) (Position: 142)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



64% (2006)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 1,20%
Höchste: 38,8% (2004)
Verteilung des Familieneinkommens


50,8 (2004)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



8,4% (2011) (Position: 181)

Investition (brutto fixiert)



-4,2% vom BIP (2011) (Position: 135)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 3,62 Milliarden US$
Ausgaben: 4,396 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

27,3% vom BIP (2011) (Position: 101)

Steuereinnahmen

19,6% vom BIP (2011) (Position: 161)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

8,8% (2011) (Position: 21)


Elektrizität
Produktion

9,597 Milliarden kWh (2008) (Position: 94)

Verbrauch

7,614 Milliarden kWh (2008) (Position: 97)

Exporte

96 Millionen kWh (2008)

Importe

279 Millionen kWh (2008)

Öl
Produktion

190,3 Barrel/Tag (2010) (Position: 115)

Verbrauch

16.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 138)

Exporte

360 Barrel/Tag (2009) (Position: 125)

Importe

17.570 Barrel/Tag (2009) (Position: 119)

Reserven

0 Barrel (2010) (Position: 208)

Erdgas
Produktion

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 144)

Verbrauch

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 145)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 207)

Importe

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 78)

Reserven

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 143)

Aktueller Kontostand

- 42,7 Millionen US$ (2011) (Position: 63)

Exporte

9,008 Milliarden US$ (2011) (Position: 99)

Export-Partner

Südafrika 25,6%, Vereinigtes Königreich 17%, Schweiz 16%, Tansania 7,4%, Demokratische Republik Kongo 7%, Simbabwe 5,8%

Waren

Kupfer/Kobalt 64%, Kobalt, Elektrizität, Tabak, Blumen, Baumwolle

Importe / Einfuhren

6,453 Milliarden US$ (2011) (Position: 114)

Import-Partner

Südafrika 46,2%, Vereinigtes Königreich 14,2%, VAE 7,1%, Simbabwe 6%

Waren

Lebensmittel, Maschinen und Geräte, Chemikalien und Düngemittel, Mineralien und Brennstoffe

Reserven in Devisen und Gold



2,953 Milliarden US$ (2011) (Position: 105)

Verschuldung im Ausland

4,137 Milliarden US$ (2011) (Position: 121)

Barbestände in Banknoten und Münzen

1,57 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

4,188 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

3,691 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

19% (2011) (Position: 18)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

2,817 Milliarden US$ (2010) (Position: 96)

Bodennutzung

bebaubares Land 6,99%
ständige Ernten auf 0,04%
andere Landnutzung 92,97% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Korn, Reis, Erdnüsse, Sonnenblumensaat, Gemüse, Blumen, Tabak, Baumwolle, Zuckerrohr, Maniok (Tapioka), Rinder, Ziegen, Schweine, Geflügel, Milch, Eier, Verstecke, Kaffee

Bewässerungsgebiet

1.560 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

105,2 km3 (2001)
Süßwasser

1,74 km3
(17%/7%/76%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Kupfer, Kobalt, Zink, Kohle, Smaragde, Gold, Silber, Uran, Wasserkraftanlagen

Industrien

Kupferbergbau und Verarbeitung, Bau, Nahrungsmittel, Getränke, Chemikalien, Textilien, Dünger, Gartenbaukunst

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Sambia

Um das Jahr 1900 wurde in Sambia Kupfer entdeckt. 1902 wurde dann mit dem Bergbau begonnen. Noch immer hängt Sambias Wirtschaft vom Kupferexport ab; er bringt 90 Prozent der Gelder ein. Man fördert aber auch Zink- und Bleierze sowie Kohle, Silber und Gold. Bei der Verhüttung des Kupfererzes fällt außerdem Kobalt an. Ferner gibt es Industriebetriebe für Nahrungs und Genussmittel, Textilien und Chemie sowie eine kleine Fahrzeugindustrie und eine Erdölraffinerie. Nur 7 Prozent der Landesfläche werden landwirtschaftlich genutzt. Es gibt überwiegend kleine Höfe, die Mais und Manjok, Hirse und Reis, Süßkartoffeln, Erdnüsse und Bohnen anbauen. Der Fremdenverkehr spielt wirtschaftlich noch keine große Rolle. Die Victoriafälle sind jedoch ein lohnendes Ziel, auch für Touristen aus den angrenzenden Ländern.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft